>> Obst, Gemüse, Nüsse & Kerne <<

 

  • Welches Obst, Gemüse oder sogar Nüsse und Kerne dürfen in den Napf? 
  • Wie viel darf davon überhaupt in den Napf?
  • Was sollte gekocht werden?
  • ....

Ich habe euch hier eine große Liste zusammengetragen mit vielen tollen Infos, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

>> Stücke oder püriert? <<

In den sozialen Medien sieht man oft ganz toll aussehende Futternäpfe. 

Wie ein Festmahl angerichtet, die Apfelspalten links, die Brokkoliröschen rechts und die in Wellen geschnittenen Möhrchen zieren das Stück Fleisch.

Aber tatsächlich kann hier dein Vierbeiner nicht allzu viel mit anfangen bzw. nicht wirklich die daraus benötigten Nährstoffe herausziehen.

Unseren Hunde & Katzen, fehlen die Enzymen, die dafür zuständig sind, die pflanzlichen Zellwände aufzuspalten.

Daher sollten die pflanzlichen Bestandteile immer püriert (Smoothie) oder zumindest gegart oder auch gekocht werden.

>> Katzen sind Canivoren, benötigen die Ballaststoffe im Napf? <<

Katzen benötigen nur einen ganz geringen Anteil an Ballaststoffe.

Wenn du deine Katze BARFst, dann benötigen sie von der Gesamtration ausgehend nur 5%-10% Ballaststoffe.

Die Ballaststoffe benötigt sie für ihre Darmtätigkeit, damit der Kot geformt und nach draußen befördert werden kann.

 

Folgende Gemüsesorten werden gut von Katzen angenommen:

  • Möhren
  • Zucchini
  • Kürbis
  • Salat

Wenn deine Katze kein Gemüse annimmt, kann auch alternativ z.B. auf Flohsamenschalen umgestiegen werden.

Hier aber ACHTUNG! Die Menge langsam steigern, es kann sonst zu Verstopfungen kommen.

 

Sollte deine Katze die oben aufgeführten Gemüsesorten nicht annehmen, auch keine Flohsamenschalen, dann wende dich gern an mich und ich unterstützen dich bei der Zusammenstellung der Fütterung. 

>> Gemüsesorten für einen leichten Einstieg ins BARFen. <<

Die hier aufgeführten Gemüsesorten werden meistens gern von Hunden angenommen und sind leicht verdaulich:

  • Karotten
  • Zucchini
  • Gurke
  • Fenchel (ist sehr aromatisch, nicht alle mögen den intensiven Geruch)

>> Muss der Obst-/Gemüsemix immer sehr abwechslungsreich sein? <<

Natürlich ist eine gewisse Abwechslung nicht verkehrt aber du musst nicht jeden Tag deinem Hund einen ausgefallenen Obst-/Gemüsemix zaubern.

 

Mir geht es auch öfter so, dass ich in unseren Supermärkten keine gute Qualität bekomme und das Obst-/Gemüse sehr schnell verfault und ich nur eine begrenzte Auswahl habe. Und ja dann ist eben mal so.

 

Wichtig ist nur, dass sie nicht ausschließlich und dauerhaft nährstoffarmes Obst-& Gemüse bekommen.

Alles was mal zeitweise vonstattengeht, ist überhaupt kein Problem.

 

Alternativ kannst du dir auch ein Obst-/Gemüsemix fertig zusammengestellt kaufen z.B. in Dosen oder tiefgefroren. 

Oder sollte deine Ausbeute im Supermarkt gut sein, vorsichtshalber mehr kaufen, Vorportionieren und einfrieren für "schlechte" Zeiten.

>> Gemüsesorten die vorher gekocht werden sollten! <<

Es gibt einige Gemüsesorten die schwer verdaulich sind, zu Blähungen führen oder im rohen Zustand nicht verfüttert werden sollten.

Werden Sie jedoch vorher gekocht oder zumindest gegart, können diese in kleinen Mengen verfüttert werden.

(Nicht für Katzen geeignet!)

 

Kohlarten

  • Broccoli
  • Blumenkohl
  • Romanesco
  • Kohlrabi
  • Chinakohl
  • Wirsing
  • Pak Choi
  • Spitzkohl
  • Grünkohl

 

Wurzelgemüse

  • Kartoffeln

>> Hoher Zuckergehalt <<

Es gibt auch Obstsorten mit einem hohen Zuckergehalt die möglichst in geringen Mengen verfüttert werden sollten.

Zu viel Zucker kann zu einer schlechten Zahngesundheit führen, kann Übergewicht begünstigen und bei Krankheiten wie Diabetes sollte ein besonderes Augenmerk darauf gelegt werden. (Müssen bei Katzen nicht in den Napf!)

  • Feigen
  • Süßkirschen (immer ohne Kerne verfüttern)
  • Bananen
  • Mirabellen

>> Obst <<

Wird gern gefressen:

(Hunde)

 

Äpfel - Pektin, Vitamin C, Kalium, Kalzium, Phosphor, Eisen, Natrium und Fruchtzucker

 

Birnen - Karotin, Vitamin C, 4 Vitamine B, viel Kalium, Magnesium, Kalzium, Phosphor, Zink, Kupfer, Eisen, Jod, wegen hohen Säuregehalt nicht zu oft und nur überreif füttern

 

Bananen - 10 verschiedene Vitamine, besonders B 6,  Kalium, Mangnesium, Zink, Kalzium, dazu Panothensäure, Folsäure, Fruchtzucker, das „Glückshormon“ Serotonin und das „Schlafmittel“ Tryphophan, sehr stärkehaltig und sättigend, helfen oft bei Durchfall

>> Steinobst <<

Bei Steinobst immer darauf achten, dass nur das Fruchtfleisch verfüttert wird, die Kerne enthalten Blausäure.

(Müssen bei Katzen nicht in den Napf!)

 

Aprikosen - Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, besonders Kalium und Eisen, Niacin, Panthothen- und Folsäure, Beta-Carotin, Lycopin, wirkt blutbildend und appetitanregend

 

Kirschen - hohe Konzentration von Kalium, Kalzium, Eisen, Magnesium, Phosphor, Kieselsäure, Vitamin C, Karotin und Vitamine der B-Gruppe, 

 

Nektarinen - liefern Vitamin E, Beta-Carotin und die Mineralstoffe Kalium und Magnesium

 

Pfirsich - Vitamin A, B und C, Kalzium, Magnesium, Natrium, Eisen, Zink, Beta-Carotin, Flavone, wirkt entwässernd, blut- und nierenreinigend,  regt die Verdauung an, reguliert den Stoffwechsel, gut für Haarkleid und Augen, nur überreif verfüttern

 

Pflaumen - Karotin, B1, B2, Eisen, Kupfer, Zink, Kalium, Natrium, Phosphor, Kalzium, wirkt verdauungsfördernd, entgiftend, regt die Speicheltätigkeit, den Kreiskauf und die Magensaftproduktion an, geschält füttern, weil die Schale Gärungen verursachen kann. Nicht für Katzen geeignet.

>> Beeren <<

(Müssen bei Katzen nicht in den Napf!)

 

Heidelbeeren - Vitamin C, Karotin, Myrtillin (blauer Farbstoff), Eisen, Kalium, Natrium , Gerbstoffe und Vitamine der

B-Gruppe, Anthocyane. Immer überreif verfüttern. 

 

Himbeeren - Der hohe Gehalt an Ballaststoffe regt die Verdauung an. Viel an Vitaminen der B- Gruppe und Vitamin C. 

Liefert Kalium, Kalzium, Magnesium, Mangan und Eisen. Antioxidantien und Farbstoffe, haben gesundheitsfördernde Eigenschaften.

 

Brombeeren - Vor allem reich an Vitamin A, B-Vitaminen sowie Vitamin C.

Liefert Kalium, Kalzium, Magnesium und Phosphat.

 

Erdbeeren - sehr guter Vitamin C - Lieferant, Vitamin B, Natrium, Vitamin C, Pektin, Flavone, Kalium, Kalzium, Phosphor Eisen, Natrium, Flavone, gut für die Konzentrationsfähigkeit und Fell

 

Acai Beeren - hoher Gehalt an Vitamin C, Vitamin E und Vitamin B- Gruppe, Eisen Mangan, Pektin

 

Johannisbeeren - hoher Gehalt an Vitamin C und guter Eisenlieferant (rot)

>> Südfrüchte <<

Achtung bei Früchten die einen hohen Säuregehalt haben, insbesondere bei Hunden die einen empfindlichen Magen haben.

(Müssen bei Katzen nicht in den Napf!)

 

Kaki / Sharon - Vitamin B, reichlich Provitamin A, Vitamin C, Kalium und Phosphor und mehrere antioxidativ wirkende Phenolverbindungen.

 

Ananas - Kalium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Kupfer, Mangan, Zink, Jod und Vitamin C, wegen hohen Säuregehalt nicht zu oft und nur überreif verfüttern

 

Papaya (Kerne leicht scharf - wurmwidrig) - sehr hoher Vitamin C- Gehalt, Provitamin A, Phosphor, Kalzium, Eisen und Natrium

 

Kiwi - sehr hoher Vitamin C- Gehalt, Ballaststoffe und Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium und Kalium

 

Feigen - sehr Vitaminreich (elf Stück), außerdem ist die Feige frei von Chemikalien, weil die Pflanze sehr schnell eingeht, wenn sie mit solchen behandelt wird. Vorsicht: wirkt abführend.

 

Mango - hauptsächlich Wasser, Vitamin C und Beat-Carotin

 

Nashi-Birnen - Vitamin C, Kalzium, Eisen, Kalium und Phosphor.

>> Gemüse <<

>> Salate <<

(Katzen - nur leicht Sorten in den Napf!)

 

Feldsalat - ist wegen seines Vitamingehalts und seiner Mineralstoffe eine der nährstoffreichsten Salatsorten.

 

Lollo Rosso/ Lollo Blanco - Besteht zu 90% aus Wasser und liefert Vitamin A, Vitamin C, Kalium und Eisen.

 

Endiviensalat - Kalium, Calcium, Phosphor, Eisen, Vitamine der B-Gruppe und Vitamin C + A.

 

Rucola / Rauke - Vitamin C

 

Portulak - Vitamine B1, B2 und B6, Vitamin A und Vitamin C in hoher Konzentration

 

Kopfsalat - Vitamin K

 

Eisbergsalat - reich an Beta-Carotin, einer Vorstufe von Vitamin A und enthält außerdem relevante Mengen Folsäure sowie den Mineralstoff Kalium

 

Radicchio - Bitterstoffe, Vitamin C + B-Vitamine, Eisen, Kalium, Calcium 

 

Schnittsalat/ Pflücksalat - Besteht zu 95% aus Wasser und enthält im Vergleich zu anderen Salatsorten sehr wenige Nährstoffe.

 

Spinat - ist ein kalorienarmes Gemüse, das reich an den Vitaminen der B-Gruppe sowie Vitamin C ist, außerdem hat er einen hohen Beta-Carotin-Gehalt das ist die Vorstufe von Vitamin A . Mineralstoffen Kalium, Kalzium, Magnesium und Eisen sind ebenso enthalten.

Nur in Maßen, Spinat enthält Oxalsäure und kann Calciumoxalatsteine begünstigen.

 

Mangold - Vitamin C + B Vitamine, hohe Menge Vitamin A, Kalzium, Mengesium, Eisen 

 

Chicorée - Seine Bitterstoffe sind gut für Verdauung, Stoffwechsel und Kreislauf. Er ist reich an Kalium, Folsäure und Zink, liefert auch die Vitamine A, B und C.

>> Wurzelgemüse <<

(Müssen bei Katzen nicht in den Napf!)

 

Pastinake - Kalium und Vitamin C, Folsäure, Vitamin E

 

 

Knollensellerie - verschiedene Vitamine der B - Gruppe, Vitamin E, Kalium Eisen und Kalzium.

 

 

Staudensellerie - Antioxidative Flavonoide, ätherische Öle. Vitamine A, C, K, D, B1, B2, B6. Kalium, Kalzium, Natrium, Magnesium, Folsäure und Eisen.

 

Topinambur - Vitamin A, B1, B2, Niacin, Eisen Kalium, Kalzium 

 

Rote-/Gelbe Beete - kalorienarm, Eiweiße, Vitamin C, verschiedene Vitamine der B - Gruppe, Eisen, Zink, Natrium, Magnesium 

 

Petersilienwurzel - verschiedene Vitamine der B - Gruppe, Vitamin C, Provitamin A, Eisen Kalium, Kalzium 

 

Mairübe - kalorienarm, Vitamine der B - Gruppe, Kalium, Kalzium 

 

 

Schwarzwurzeln - Kalium, Vitamin B1, B2, B3 und Vitamin E, Nitrat und Eisen 

>> Kürbisgewächse <<

Gurke - Vitamine aus der B-Gruppe, aber auch Vitamin C und Vitamin E. Zudem ist es relativ reich an den Mineralstoffen Kalzium, Zink, Eisen, Magnesium, Kalium und Phosphor (Auch für Katzen geeignet.)

 

Wassermelone - Fruchtfleisch enthält bis zu 95 Prozent Wasser und liefert Kalium, Magnesium und Vitamin C.

 

Honigmelone - sehr wasserhaltig, Kalium und Provitamin A

 

Butternusskürbis - Kalium, Kalzium, Magnesium

 

Hokkaido - Kalium, Magensium, Eisen, Antioxidans - Beta-Karotin (mehr als in Karotten)

 

Zucchini - Kalzium, Magnesium, Eisen, B-Vitaminen, Vitamin A (Provitamin A) und Vitamin C (Auch für Katzen geeignet.)

>> Faserreiches-/armes Obst & Gemüse <<

Faserarmes Obst & Gemüse

  • Banane
  • Birnen
  • Karotte
  • Fenchel
  • Zucchini
  • Gurken
  • Pastinake
  • Chicorée 

Faserreiches Obst & Gemüse

  • Nüsse / Samen
  • Beeren
  • Steinobst
  • Kohlgemüse
  • Spargel
  • Ananas
  • Feigen

>> Nüsse & Kerne <<

Kein Muss in der Ernährung, kann aber dennoch immer mal wieder in die Fütterung mit eingebracht werden.

Nicht für Katzen geeignet und für Hunde die auf eine leichte Verdauung angewiesen sind.

 

Wie viel darf in den Napf?

1g Nüsse - kg KG - pro Woche

 

z.B. Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Walnüsse, Cashewkerne (ungesalzen, naturbelassen)

>> Selten, kleine Mengen, darf NICHT! <<

Es gibt auch Sorten auf die du gut verzichten kannst, es gibt zum Glück eine große Auswahl an Früchten die ohne bedenken gefüttert werden können.

Es gibt Sorten die wenn dann eher selten, nur in kleinen Mengen oder vielleicht vorher gekocht werden sollten.

Bist du dir jedoch unsicher, dann lass sie einfach weg und lass dich von einem Ernährungsberater helfen.

Bitte niemals an Katzen verfüttern!

>> Kleine Mengen und selten <<

Knoblauch - max. 1x die Woche - 2 Zehen bei einem 20kg Hund

Tomaten - nur überreif ohne grüne Stellen

Paprika - nur rote, ohne grüne Stellen

>> selten und gekocht <<

Kartoffeln - ausschließlich gekocht

Hülsenfrüchte - Roh GIFITIG! Ausschließlich gekocht, können zu starken Blähungen führen.

>> darf NICHT! <<

Aubergine

Avocado

Erdnüsse

Grüne Paprika

Kakao (Schokolade)

Lauchgewächse ( Bärlauch, Zwiebeln, Lauch, Schnittlauch)

Macadamia Nüsse

Peperoni 

 

Rohe Kartoffeln

Rosinen 

(Schweinefleisch roh)

Tomaten (grün, roh)

Weintrauben


>> Ernährungsberatung für Hunde & Katzen <<

Hast du Interesse an einer Ernährungsberatung, dann nimm gern Kontakt zu mir auf!

 

mijaki.ernaehrungscoach@gmail.com